Es gibt nur einige wenige Sorten dort draußen in der Cannabiswelt, die das Renommee einer wahren, einzigartigen Geschmackssensation besitzen, und die berühmte Diesel-Genetik aus den USA gehört ohne Zweifel dazu. Auch als Sour Diesel oder East Coast Sour Diesel bezeichnet, verdanken diese absolut bemerkenswerten Sorten ihren Namen einer unverwechselbaren Aromakombination aus saurer Grapefruit und Diesel-Öl.

Laut eines Marktreports des High Times Magazine von 2005 war Sour Diesel zweifellos die teuerste Gras-Sorte der Welt, für die Wall-Street-Yuppies zwischen 800 und 1.000 Dollar pro Unze bezahlten.“ Nun, viele jener Wall-Street-Yuppies sollten sich drei Jahre später in einer öffentlichen Suppenküche Schlange stehend wiederfinden und wären wohl froh gewesen, sich wenigstens „amerikanische Hecke“ als Rauchware leisten zu können, aber das ist eine andere Geschichte…

Mit der Sorte Acid (Mostly Sativa), hat der holländische Qualitätszüchter Luc von Paradise Seeds seine ganz eigene Version der berühmten Diesel-Sorte gezüchtet, wofür er originäre High Quality Genetik verwendete. Er kombinierte Diesel mit einer seiner favorisierten Holland-Sorten, was in einer „Super-Kreuzung mit starker Potenz“ und einem intensiven Grapefruit-Geruch und -Geschmack resultierte – Acid soll also die fruchtige Seite des Diesel-Aromaspektrums klar zum Ausdruck bringen. Luc verspricht, dass „sich diese Hybride als sehr ertragreich erwiesen hat und mit einer noch höheren Potenz auftrumpft als die Originalsorte, ihr THC-Gehalt soll mindestens 18 Prozent betragen. Luc beschreibt das Acid-High wie folgt: „Nach dem Inhalieren des säuerlichen Rauches stellt sich schnell ein überwältigendes, sehr erhebendes und positives Gefühl ein. Es ist, als wenn das Gefühl der Schwere, in einem Körper zu stecken, plötzlich verschwindet und einer unbeschwerten Leichtigkeit weicht, die mit viel Euphorie und Optimismus einhergeht – die medizinischen Qualitäten von Acid treten deutlich zu Tage.“