Vor ein paar Jahren erschienen die ersten LED-Lampen für den Indooranbau von Pflanzen auf dem Markt und wurden sogleich von einem großen Hype und der Begeisterung der Growcommunity begleitet. Leider blieben die Endergebnisse weit hinter den Erwartungen zurück und die LEDs der ersten und zweiten Generation gerieten schnell in den Ruf, ein technischer Reinfall zu sein. Nun scheint es aber, dass die Technik mit dem Hype aufholt und die neuen Lampen tatsächlich eine Alternative zu herkömmlichen NDL- und HPS-Lampen darstellen könnten.

Für eine der führenden und etablierten Seedbanks wie Dutch Passion zu arbeiten, bringt einige Vorteile mit sich: Zum einen stehen einem die besten Strains und Originalgenetiken der Welt für Zuchtexperimente zur Verfügung und zum anderen hat man Zugang zu den neuesten technologischen Innovationen für den Growbereich.

Bei vielen Growern gelten LED-Lampen nach wie vor als gehypte Modeerscheinung und technischer Reinfall, der die Gutgläubigkeit der Hobbygärtner und deren Verlangen nach technischen Innovationen und neuen Produkten ausnutzt. Dabei hielten LED-Lampen ihr Versprechen von gleichen Erträgen, Qualität der Blüten und Anteil an THC aber bei Weitem nicht und wären daher in der Realität für das Anpflanzen von Cannabis indoors nicht geeignet. Auch bei Dutch Passion standen wir dieser neuen Technologie mehr als skeptisch gegenüber, bis wir durch befreundete Gärtner, die unsere Strains anpflanzten, eines Besseren belehrt wurden.

Die Wende kam 2011, als uns befreundete Grower stolz ihre Zuchtanlagen, die mit LED-Lampen ausgestattet waren, und die erzielten Ergebnisse zeigten. Zu diesem Zeitpunkt kamen die ersten LED-Lampen mit mehr als 1 Watt Leistung auf den Markt und stellten einen Meilenstein in der Weiterentwicklung der LED-Technologie dar. Die Befürworter der LED-Technologie lagen nämlich nicht falsch mit ihrer Aussage, dass die Zukunft den LEDs gehören würde, waren aber zu vorschnell damit, denn die Lampen der ersten und zweiten Generation erzeugten gerade mal 0,25 oder maximal 0,5 Watt, was für den Anbau von Pflanzen bei gleichbleibender Qualität (wie mit Natrium-Hochdruckdampflampen) nun mal nicht ausreichte. Dieser Umstand hat dafür gesorgt, dass die LED-Technologie bei Growern in Verruf geraten ist und vielen dieser Technik nun nicht über den Weg trauen. Dazu kommt ein erhöhter Preis, denn moderne und passende LED-Lampen der letzten Generation sind eine kostspielige Angelegenheit.