Die wohl beste „Zuchtstute” auf dem Hof von DNA Genetics, OG #18 Kush, wurde dieses Mal mit DNAs eigener Purple Wreck-Sorte gekreuzt, um eine weitere herausragende Hybride zu erschaffen: Purple OG #18.

Purple Wreck, gezüchtet aus zwei berühmten Sorten – Purple Urkle (Indica) und Train Wreck (Mostly Sativa) – zeichnet sich durch purpurfarbene Buds sowie hohe Erträge aus und hat diese Attribute an Purple OG #18 weitergegeben, die von der OG #18 auch ein hohes Maß an psychoaktiver Potenz geerbt hat. Purple OG #18 (70% Indica / 30% Sativa) soll köstliche, „grapefruitartig und ölig schmeckende” Buds erzeugen, wobei sich die Pflanzen nicht so stark strecken, wie es bei vielen OG #18-Strains der Fall ist. Und mit einer Blütezeit von acht bis neun Wochen ist sie auch ziemlich schnell, was sie jedoch nicht davon abhält, bei optimalen Bedingungen 450–550 g/m2 abzuwerfen. „Mit Purple OG #18 gibt es jetzt eine Purple-Sorte, die einen auch richtig high macht!”, verspricht DNA Genetics.

Wer sonst als der notorische Kush-Liebhaber Growolf hätte der erste Grower sein sollen, der diese neue Sorte offiziell testet? Er hat sich dem ambitionierten Ziel verschrieben, sich durch alle Kush-Sorten, die von DNA bisher herausgebracht wurden, zu arbeiten. Zudem hatte er vor einigen Jahren Purple Wreck, die von einem Bekannten angepflanzt worden war, probiert und mochte sie sehr. Er war also auch deshalb sehr neugierig darauf, wie sich diese Purple Wreck-Kreuzung in seinem Grow-Raum machen würde. Er hatte eine 6er-Packung feminisierter Purple OG #18-Seeds, konnte aus Platzgründen davon aber nur drei zur Keimung ansetzen. In Jiffy-Pots gesetzt, keimten sie sehr gut und schnell, nach drei bis vier Tagen hatten alle Keimlinge die Oberfläche erreicht. Sie wurden unter zwei 75-W-CFL-Lampen in einer Secret Jardin 1 m2-Grow-Box zwei Wochen vorgezogen, zusammen mit Holy Grail Kush-, Chocolope Kush– und Cannalope Kush-Sämlingen. Einige Tage nach der Keimung hatte Growolf die Pflanzen in 22,5-Liter-Air Pots, befüllt mit Coco Ground, eingetopft und verbrachte sie in seinen Grow-Raum, der mit sechs 600-Watt-Lampen (3 x HPS, 3 x MH) bestückt war. Nachdem die Pflanzen bei 18 Stunden täglichem Licht dort weitere zwei Wochen im vegetativen Wachstum verbracht hatten, war es an der Zeit, die Blüte einzuleiten, also verkürzte Growolf die tägliche Lichtperiode auf zwölf Stunden. Und um perfekte Lichtverhältnisse für die Blütephase zu schaffen, ersetzte er die drei MH- durch drei weitere HPS-Lampen. Zum Zeitpunkt der Lichtzyklusumstellung, nach vier Wochen Wachstum, waren die drei Purple OG #18-Pflanzen schon zu sehr ordentlicher Größe herangewachsen, maßen 79, 86 und 90cm in der Höhe und waren ziemlich kompakt, gesäumt von jeder Menge munter wachsender Seitentriebe, die steil aufwärts wuchsen, sodass diese Pflanzen ein relativ schlankes Profil aufwiesen. Ihre Laubblätter waren saftig grün und ihre schmale Form erinnerte überraschenderweise mehr an Sativa als an Indica.