Von den vielen Seedbanks, die in den letzten Jahren neu gegründet wurden, ziehen einige ganz besonders das Interesse von Mr. Power-Planter auf sich. Eine davon ist die in Amsterdam ansässige Firma HortiLab. Diese Seedbank, auf dem Samenmarkt vertreten seit 2009, hat sich der Mission verschrieben, ihren Kunden allerbeste New School-Cannabisgenetik zur Verfügung zu stellen. Der Züchter von HortiLab bringt dabei gezielt herausragende Genetik aus Europa und Nordamerika zusammen und ist dadurch in der Lage Sorten zu züchten, die sich in Sachen Aroma, Potenz und Ertrag auf einem absoluten High End-Level bewegen.

Obwohl HortiLab also ein relativ junger Player auf dem weltweiten Samenmarkt ist, hat das Unternehmen bereits eine  stattliche Anzahl von Preisen eingeheimst und sich schnell einen ausgezeichneten Ruf als Quelle von superben Cannabissorten verschaffen können. Die wohl bekannteste ist ihre Sour Power, ein Mostly Sativa-Strain, der in neun bis zehn Wochen zur Reife gelangt, hohe Erträge (mehr als 1 g/Watt) liefert und mit 15–20% THC auch potenzmäßig zu überzeugen weiß. Die erstaunliche Anzahl von acht Auszeichnungen innerhalb von fünf Jahren, die sich Sour Power bei diversen Cannabis-Contests bisher weltweit verdient hat, spricht eine klare Sprache. Besonders beeindruckend ist hierbei die Tatsache, dass Sour Power beim IC Mag 420 Cup in zwei aufeinanderfolgen Jahren (2012 und 2013) zur besten Sorte in der Kategorie Breeder Sativa Cup gewählt wurde.

Wie der Name bereits verrät, wartet Sour Power mit einem exquisiten süß-säuerlichen Aroma auf. Und sie ist mit einem enormen Harzreichtum gesegnet, das den Buds ein majestätisch weißes Aussehen verleiht. HortiLab berichtet über die Entstehung der Sorte Sour Power: „Eine zufällige, ungewollte Bestäubung durch ein übersehenes Männchen in einem Growroom von befreundeten Growern in der zweiten Generation in Oregon, USA, resultierte in den Samen, aus denen wir Star Bud, Star Bud Sister und die Mutter von Sour Power in Holland selektierten. Die Mutter von Sour Power ist eine sehr Sativa-dominante Schwester der Star Bud mit einer deutlichen „Sour“-Ausprägung. Aus diesem Grund haben wir diesen Klon dann mit unserem bewährten ECSDv3 (Reservoir Seeds)-Daddy bestäubt. Die Blüten aus unseren ersten Tests dieser Hybride erreichten dann den dritten Platz in der Sativa-Kategorie beim High Times Cannabis Cup 2010, dies war die allererste offizielle Auszeichnung für Sour Power.“

Mr. Power-Planter, ein großer Fan von Sour-Genetik, war also äußerst gespannt, ob Sour Power die sehr beachtlichen Vorschusslorbeeren beim anstehenden Test-Grow würde rechtfertigen können. Er verwendete dazu ein 5er-Päckchen feminisierter Samen, die in seinem beheizten Mini-Gewächshaus bei 24°C optimal keimten, nach drei Tagen hatten alle fünf ihr Köpfchen aus den Jiffy Pots hervorgestreckt. Mr. Power-Planter stellte die Jungpflanzen von Anfang an unter eine 600 W HPS-Lampe, zusammen mit zwei Pflanzengruppen anderer Sorten. Umständehalber konnte er die Pflanzen nur zehn Tage in der Wachstumsphase belassen, da ein fest gebuchter Urlaub es nicht anders erlaubte. Doch er hoffte, dass die fünf Sour Power-Pflanzen dank ihrer Mostly-Sativa-Natur und der Tatsache, dass sie von HortiLab als eher hochwachsend beschrieben werden, am Ende der Kultur dennoch eine vernünftige Größe erreichen und ansprechende Erträge liefern würden.