Welcher Cannabisfreund liebt sie nicht: Hanfsorten mit fruchtigem Aroma? Es ist ein absolutes Faszinosum und verblüffendes  Naturwunder, dass die Hanfpflanze dazu in der Lage ist, eine große Vielzahl ganz verschiedener Fruchtaromen auszubilden. Sie ist quasi das Aroma-Chamäleon unter den Pflanzen, kann je nach Sorte riechen wie die Obstpflanzen Grapefruit, Zitrone, Orange, Mandarine, Ananas, Erdbeere, Himbeere, Heidelbeere, Kiwi, Mango, Banane, Kirsche und so weiter und so fort. Natürlich sind diese Fruchtaromen der Hanfblüten nicht völlig identisch mit den jeweiligen Obst-Originalen, da eben auch immer die hanftypischen Kombinationen von Terpenen (Aromastoffen) mit im Spiel sind, die Gras eben grundsätzlich wie Gras riechen lassen. Manchmal sind die Fruchtaromen auch eher assoziativer Natur und nur eine Nebenkomponente, drängen sich nicht sofort auf und müssen erst „erschnüffelt“ werden.

In diesem Feature werden fünf Sorten vorgestellt, die nach Zitrusfrüchten, bzw. Ananas riechen. Zitrusartig duftende Hanfblüten weisen einen besonders hohen Limonen-Gehalt auf, dieses Terpen produziert – wie der Name schon vielsagend andeutet – ein zitrusartiges Aroma. Natürlich produzieren Limonen, Limetten und Zitronen, aber auch Orangen, Mandarinen, Grapefruit etc. besonders viel Limonen. Aber auch bei anderen Pflanzengattungen stellt dieser Aromastoff bei den Terpenen den Löwenanteil, beispielsweise bei der Zitronenverbene, beim Zitronengras oder dem Zitronenthymian und eben auch bei manchen Sorten der Hanfpflanze. Andere wichtige Terpene, die in der Cannabispflanze vorkommen, sind z. B. Alpha-Pinen (auch in vielen Kieferarten sowie Rosmarin und Eukalyptus), Sabinen (auch in Eichen, Karotten, Teebaumpflanzen, schwarzem Pfeffer), Myrcen (Myrcia, Verbenen, Lorbeer), Caryophyllen (in schwarzem Pfeffer und Nelken), Linolool (Zimt, Basilikum, Majoran, Thymian, Oregano), Terpineole (Rosmarin, Anis, Majoran, Salbei, Wacholder) und Cineol (Eukalyptus, Basilikum, Salbei, Safran, Minze Teebaumöl).