Ich hatte länger nichts mehr von meinem alten Buddy Ellis D. gehört, als eines Tages mein Handy brummend eine WhatsApp-Nachricht von ihm ankündigte: Ich müsse unbedingt sehr bald vorbeikommen, er habe hochinteressante Sachen am Start. Nun  kannte ich Ellis D. gut genug, um zu wissen, dass er damit nicht unbedingt seine Aufkleber-Sammlung oder einen neuen 3D-Fernseher meinte. Nein, bei ihm musste es wohl um etwas aus dem Bereich der „grünen Materie“ gehen, wie er es immer zu nennen pflegte. Und tatsächlich – als ich am nächsten Tag bei ihm vorbeischaute, begrüßte er mich euphorisch mit den Worten: „Ich bin mal wieder im Paradies angekommen!“ Da ich seine Cannabis-Samenbank-Vorlieben kannte, wusste ich sofort, was er meinte: Er hatte Pflanzen von Paradise Seeds am Start.

White Berry – der Klang dieses Sortennamens rief bei mir nur gute Erinnerungen hervor, Mr. Power-Planter hatte sie vor Jahren auch schon mal gegrowt und es waren sehr hübsche Pflanzen und Fotos geworden. Nicht zu vergessen das starke High und der süß-fruchtige Beerengeschmack. Paradise Seeds bezeichnet White Berry (75% Indica, 25% Sativa) in ihrer Sortenbeschreibung als „die tödliche Schöne“, vergleicht sie mit einem Busch voller verbotener Früchte, bei denen – wie einst beim vergifteten Paradies-Apfel – schon ein einziger Biss reicht, um eine nachhaltige „Vergiftung“ herbeizuführen. Und White Berrys „Gift“ ist schon nach schnellen sieben Wochen bzw. 50 Tagen Blüte ausgereift, was diese Sorte auch für ungeduldige Zeitgenossen zu einer attraktiven Wahl macht. Das Zweig- und Blütenwachstum fokussiert sich bei White Berry auf den zentralen Blütenstand am Hauptstamm, so dass die Pflanzen allgemein von schlanker Statur sind und sehr gut in einem Sea of Green- (SOG-) oder Screen of Green- (SCROG-)Setup funktionieren, der Ertrag liegt indoors bei bis zu 425g pro m2. Trotz des überwiegenden Indica-Anteils liefert White Berry beim Rauchen zunächst ein ausgeprägtes Sativa-Kopf-High, doch dieses geht dann nach und nach in einen starken Indica-Body-Stone über. Während der Konsument dieses sehr potente und vielseitige High genießt, erfreut sich sein Gaumen am köstlichen Beerenaroma, dem auch eine gewisse Kiefernote zu eigen ist. Auch bei medizinischen Anwendern ist White Berry beliebt, da sie schmerzlindernd und mental aufhellend wirkt.