Die Erwartungen waren wieder sehr hoch, als The Doc sich ein Päckchen mit fünf feminisierten Samen der neuen Sorte MK-Ultrasour Kush von T.H. Seeds beschaffte. Schließlich war er ohne Ausnahme ganz und hin und weg gewesen von all den T.H.-Strains, die er bis dahin getestet hatte. Und dann war da ja auch wieder die superpotente MK-Ultra (O.G. Kush x G-13) mit im Spiel – T.H. Seeds hatte seine Erfolgssorte mit der legendären East Coast Sour Diesel gekreuzt, um MK-Ultrasour Kush zu kreieren. Ein regelrechtes genetisches Gipfeltreffen also mal wieder!

T.H. Seeds verspricht: „Du wirst die Ultrasour lieben, wenn Du ein Fan von Sour-Aromen und einem mächtig starken High bist.“ Diese nur in feminisierter Form erhältliche T.H.-Sorte bringt sehr gute Indoor-Erträge (450-500 g/m2) auf die Waage, wofür sie eine Blütezeit von 60-66 Tagen benötigt. Bedingt durch ihre Sativa-dominante Natur (70:30 Sativa/Indica) besitzen die Pflanzen ein starkes Streckungsvermögen, bei einer Wachstumsphase von mehreren Wochen sind 140-150 cm Endhöhe keine Seltenheit. Der hohe Harzgehalt dieser Sorte bürgt nicht nur für heftige Kush-Power, sondern auch für eine nachhaltige medizinische Wirkung, berichtet T.H. Seeds. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist, dass MK-Ultrasour Kush genauso schmecken soll wie sie riecht.