Die mit großer Spannung erwartete Hanfmesse MARY JANE fand erstmalig vom 27. bis 29. Mai im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg statt. In der bekannten Event-Location „Postbahnhof“ fanden sich an den drei Messetagen insgesamt fast 10.000 Besucher bei hochsommerlichen Temperaturen ein – auch wir waren mit einem eigenen kleinen Stand dabei.

Nachdem wir in den letzten Jahren keine eigenen Stände auf den Hanfmessen im deutschsprachigen Raum betrieben, sondern unser Geld lieber in die Verbesserung unseres Magazins gesteckt haben, war die Möglichkeit, uns in „unserer“ Stadt auf einer Messe auch mit einem eigenen kleinen Stand präsentieren zu können, doch zu verlockend. Als einer der Medienpartner von Veranstalter Duc Anh Dang hatten wir ein Angebot erhalten, das wir einfach nicht ablehnen konnten.

Der Freitag war – wie auf vielen Messen – der wohl beste Tag für geschäftliche Messe-Treffen, da hier noch nicht so mega-viel los war und man seine Geschäftspartner noch relativ einfach „greifen“ konnte. Für manche Aussteller und Besucher mag es befremdlich gewesen sein, dass vor dem Eingangsbereich der Messe viele Polizeiautos standen – doch die parkten nur vor ihrem Revier im gegenüberliegenden Ostbahnhof. Obwohl auf dem ganzen Messegelände überall offen gekifft wurde, gab es keinerlei Polizeikontrollen der Besucher vor oder auf dem Gelände, die Polizei kam am Freitag nur mal kurz vorbei um zu erfragen, ob denn auch alles in Ordnung sei. Und das war es, denn zum Nachmittag hin kamen auch immer mehr Besucher und deren Resonanz auf die MARY JANE – da waren sich alle Aussteller schon am Freitagabend einig – war durchgängig gut.