Nachdem sein Kumpel Dockie mit Dinafem-Saatgut in den letzten Jahren so gute Erfahrungen gemacht hatte, wollte auch Ellis D. einige Sorten der Spanier ausprobieren. Besonders neugierig war er auf Dinafems CBD-Kollektion. Und da The Doc bereits mit großem Erfolg Original Amnesia und Amnesia Kush von Dinafem kultiviert hatte und sich auch Ellis D. von der Spitzenklasse der Buds überzeugen konnte, wollte er daran anknüpfen und suchte sich aus dem umfangreichen Dinafem CBD-Programm als Erstes Amnesia CBD aus.

Als großer Sativa- und Haze-Liebhaber freute sich Ellis D. ganz besonders auf diese Sorte und war gespannt, ob es Dinafem gelungen sein würde, die herausragenden Qualitäten der Original Amnesia in Sachen High und Aroma auf die CBD-Version zu übertragen. Wobei natürlich klar war, dass die extrem starke Wirkung der Muttersorte aufgrund des deutlich niedrigeren THC- und erheblich höheren CBD-Gehalts abgeschwächt sein würde und nur in ihren Grundzügen erhalten geblieben sein konnte, was für viele rein medizinische Anwender, die es nicht auf ein starkes High abgesehen haben bzw. ein solches sogar lieber meiden, jedoch durchaus willkommen ist. Dinafem beziffert den THC-Gehalt von Amnesia CBD auf 8%, der CBD-Wert soll bei 10% liegen, also leicht überwiegen. Ein CBD/THC-Verhältnis von 1:1 ist aber laut Dinafem stets mindestens gegeben, was für medizinische Anwender wichtige Verlässlichkeit bedeutet. Der hohe CBD-Gehalt von Amnesia CBD wurde durch die Kreuzung von Original Amnesia mit der fast reinen CBD-Sorte „Dancehall“ ermöglicht. Dancehall wurde von Reggae Seeds erschaffen, Dinafem erwarb von ihnen Tausende Samen sowie das Recht, diesen Strain für eigene Kreuzungen zu verwenden. Aus dieser riesigen Dancehall-Samenpartie selektierte Dinafem dann zu diesem Zweck einige herausragende Exemplare mit besonders hohem CBD-Gehalt.