Es gibt einige Grower, die sich von einem Grow legendärer und beständiger Old School Cannabis-Sortenklassiker viel mehr angetan fühlen, als dass sie Spaß daran hätten, mit neuen Sorten zu experimentieren. Dabei handelt es sich wohl um diejenigen, die eher einen altbekannten und gewohnten Rausch bevorzugen, von dem sie genau wissen, womit sie es zu tun haben, als mit Neuem zu hantieren und sich in absolute Ungewissheit zu stürzen. Genau aus diesem Grund stellte ich mir den mittlerweile 25jährigen berüchtigten Klassiker Power Plant XL in den Growschrank.

Die Genetik der Power Plant ist recht simpel, denn sie basiert lediglich auf einer Kreuzung von Zambezas Power Plant XL und einer schnellblühenden Ruderalis-Varietät. Die automatisch blühende Power Plant hat unvergleichliche Charakterzüge, die sich besonders im Aussehen bemerkbar machen, denn diese Indica-lastige Sorte wächst grundsätzlich nur relativ klein, zeigt aber dennoch auch Sativa-typische Merkmale und der ursprüngliche, aus Afrika stammende Sativa-Flavour kommt auch in der Wirkung spürbar zur Geltung. Historisch sollte man dazu wissen, dass die Sorte vor etwa 25 Jahren aus Südafrika nach Europa importiert wurde, um sie mit in den hier bereits vorhandenen und bekannten europäischen Genpool aufzunehmen und diesen zu erweitern.