Dass Cannabis für viele Bewohner unseres Planeten eine heilige Pflanze ist, dürfte mittlerweile die Runde gemacht haben. Das liegt nicht zuletzt an ihren berauschenden Blüten, von denen einige behaupten, sie würden einen näher zu Gott bringen. Womöglich liegt es auch einfach daran, dass viele Menschen Cannabis-Blüten nutzen, um zu entspannen, abzuschalten, sich aus dem schnöden Alltag wegzubeamen oder aber auch verschiedenste Beschwerden und Krankheiten zu behandeln. Alles wie gehabt nach tausenden Jahren Menschheitsgeschichte. Ich für meinen Teil finde in meinem Hobby viel Ruhe und erlebe die Effekte, von denen andere berichten, wenn sie meditieren oder Yoga machen. Für eine meiner letzten Grows habe ich mir Automaria II Samen von Paradise Seeds bestellt.

Schon oft stand ich kurz davor mir bei Paradise Seeds die nächste Welle an Saatgut zu bestellen, aber irgendwie kam mir immer ein anderer Strain einer anderen Samenbank dazwischen. Dieses Mal habe ich den Blick auf meine Samen-Wunschliste gemieden und mich auf der Homepage von Paradise Seeds ordentlich umgeschaut und eingelesen. Dort werden neben einigen selbstblühenden Sorten jede Menge feminisierte und auch reguläre Samen angeboten.

Schnell habe ich mich für Automaria II entschieden. Neben all den beschriebenen Vorzügen bin ich hier vor allem an dem Namen und der exotischen Kreuzung kleben geblieben, aus welcher dieser Strain entstammt. Neben der brasilianischen Santa Maria, wurde eine klassische Sativa-Sorte eingekreuzt und abschließend mit einer Ruderalis-Cannabissorte gekreuzt.

Drinnen kann man mit etwa 70 cm Wuchs rechnen und sollte sich auf etwa zehn bis elf Wochen von Keimung bis Ernte einstellen. Diese Werte variieren natürlich, abhängig von unterschiedlichen Bedingungen wie Temperatur, Licht und Versorgung mit Nährstoffen.

Der Versand der Samen war schnell und diskret. Keine vier Werktage nach Zahlung hatte ich alles wie bestellt in meinem Briefkasten und konnte loslegen.