Es gibt mittlerweile so unglaublich viele Autoflowering-Sorten auf dem weltweiten Hanfsamen-Markt zu kaufen, dass einem Grower bei der Suche nach einem geeignetem Strain geradezu schwindelig werden kann. Im Angebot sind mitunter auch Auto-Sorten, bei denen man sich sagt: „Okay, die hätte es jetzt nicht unbedingt gebraucht…“ Andere wiederum sind für Auto-Fans ultimative Pflicht. Beispielsweise automatisierte Versionen von herausragenden Klassikern der Cannabis-Sortengeschichte. Die müssen einfach sein. Die sind eine Pflichtveranstaltung, ganz klar. Ein solche Auto-Sorte ist zweifellos Afghani #1 Automatic von Sensi Seeds.

Afghani #1 zählt seit vier Jahrzehnten zu den größten Berühmtheiten der Cannabis-Sortenwelt und wurde nicht nur in Reinkultur zur Legende, sondern fungierte auch als wichtiger genetischer Baustein für zahllose andere Sorten. Das High-Times-Magazin trug diesem herausgehobenen Status Rechnung, indem es Afghani #1 im Jahre 2014 in seiner historischen „Greatest Strains of All Time“-Liste auf dem sechsten Platz einstufte.

Bei Afghani #1 Automatic stellt sich die Frage: Wenn Sensi Seeds eine Auto-Sorte herausbringt, ist diese zwar sicherlich automatisch blühend, aber ist sie auch automatisch gut? Laut Sensis Sortenbeschreibung ja, denn ihr werden alle positiven Attribute der originalen Ausgangssorte zugeschrieben. Als da wären: Sehr harzige und schwere Buds mit würzig-haschigem Flavour und sehr potenter und entspannender Indica-Wirkung, kompaktes Wachstum mit kräftigen Seitenzweigen, ein hohes Maß an Robustheit. Die Blüte setzt automatisch nach fünf bis sieben Wochen ein und nimmt weitere sieben bis neun Wochen in Anspruch, so dass die kürzeste mögliche Kulturzeit bei zwölf Wochen liegt. Die am Ende zu erntenden dicken und festen Buds sollen bei der Trocknung kaum schrumpfen, was Afghani #1 Automatic laut Sensi Seeds sowohl in frischer als auch in getrockneter Form zu einem Schwergewicht macht.