Klar, dass T.H. Seeds, die holländische Traditions-Samenbank mit ihren US-amerikanischen Protagonisten Doug und Adam, es sich nicht nehmen lassen würde, die schwer angesagte West Coast-Sorte Dos-Si-Dos in ihre Kollektion aufzunehmen. Klar aber auch, dass sie – genauer gesagt ihr Züchter JL – dies nicht tun würde, ohne ihr einen eigenen Stempel aufzudrücken. Und so beschloss man, Dos-Si-Dos durch Kreuzung genetisch zu erweitern. Eine Hybridisierung mit Strawbanana Cream führte zu einer neuen Sorte, deren supersüßer Flavour sie in die trendige Riege der “Naschwerk-Sorten” (Gelato, Girl Scout Cookies, Wedding Cake, Sorbet etc.) einreiht – und das auch namentlich, denn T.H. Seeds taufte diese Kreuzung Stracciatella Do-Si-Dos, weil ihr Geschmack eine Assoziation von Vanillecreme mit Schokostreuseln hervorrufen soll.

Stracciatella Do-Si-Dos besteht zu 70 % aus Sativa und zu 30 % aus Indica und benötigt für ihre Blütenreifung ungefähr neun Wochen. Die reich verzweigenden Pflanzen legen große Hybridkraft an den Tag und sind mit einer Endhöhe von 100-150 cm der Kategorie “hochwachsend” zuzuordnen. Ihr Ertragspotenzial liegt bei 450-550 g/m2. Der Trichombesatz der dicht-harten Buds kann extrem sein und mit zum Harzigsten gehören, was es momentan auf dem Markt gibt. Dieser Strain hat außerdem die Fähigkeit, farbenprächtige Laub- und Blütenblätter zu bilden, was ihn zu einem echten Augenschmaus macht. Seine Wirkung ist (wenig überraschend) mächtig potent und trotz des überwiegenden Sativa-Anteils von stark entspannender Natur. Dazu löst sie ein Gefühl der Euphorie aus, so dass Stracciatella Do-Si-Dos auch von hoher medizinischer Wirksamkeit ist, etwa bei Schmerzzuständen und Beklemmungsgefühlen.

Ein äußerst verheißungsvoller Strain für The Doc, seines Zeichens ein echtes Süßmaul. Nach dieser neuen “Dessert”-Sorte von T.H. Seeds leckte er sich geradezu die Finger. Und schwupps waren zwei feminisierte Samen davon in der Erde gelandet und zügig nach etwas weniger als drei Tagen gekeimt.