Ohnehin schon mit einer beeindruckenden Vielzahl von Sorten-Highlights gespickt, bekam die Cali-Kollektion von Barney’s Farm 2020 weiteren prominenten Zuwachs: Mimosa Evo erschien auf der grasgrünen Bildfläche. Die Sorte Mimosa hat es in den USA zu einiger Berühmtheit gebracht, Symbiotic Genetics kreuzte sie aus Clementine und Purple Punch. Bei Barney’s Farms Mimosa-Variante handelt es sich um eine züchterische Weiterentwicklung, deswegen der Zusatz “Evo”, der sinnfälliger Weise für Evolution steht: Mimosa wurde mit Barney‘s hauseigener Orange Punch-Genetik zu einem neuen Super-Strain fusioniert.

Mimosa Evo kommt super-fruchtig daher, denn beide Elternpflanzen strotzen geradezu vor Zitrusaroma, sodass die Sorte ebenfalls eine geballte Ladung davon zu bieten hat: Terpene in Hülle und Fülle. Barney’s verspricht einen tropischen Geschmack mit Zitronen- und Orangennoten, dazu gesellt sich eine zarte Beerenkomponente. Geruchlich wird ein exotischer Frucht-Cocktail gereicht, aus dem ein Duft von Mandarinen heraussticht. Doch diese zu 60 % Indica-dominante Sorte ist nicht nur aromatisch ein Füllhorn – das Gleiche lässt sich auch über den Ertrag sagen, der indoors mit bis zu 700 g/m2 äußerst üppig ausfällt. Und wenn alle Anbaufaktoren perfekt sind, geht sogar noch etwas mehr. Schaut man auf die Potenz, dann reißt die Kette der Superlative ebenfalls nicht ab: Die Blüten von Mimosa Evo-Pflanzen sollen durchschnittlich 24-26 % THC aufweisen und für erfahrene Grower sollen sogar Werte von bis zu spektakulären 30 % möglich sein! Drinnen benötigen die mittelgroß wachsenden Pflanzen 65-70 Blütetage, um ihre großen, harzgetränkten Blütenstände zu bilden und zur Reife zu bringen. Auch draußen haben die Pflanzen das Potenzial, groß aufzutrumpfen: Bereits Anfang Oktober tritt bei einer finalen Pflanzenhöhe von 200-220 cm die Reife ein und es sind rekordverdächtige Erträge von mehr als zwei Kilogramm pro Pflanze erreichbar. Eine weitere gute Nachricht für Grower ist, dass Mimosa Evo ziemlich pflegeleicht anzubauen ist – Barney’s gibt den Schwierigkeitsgrad 2 auf einer Skala bis 5 an. Die starke Wirkung deckt das gesamte Spektrum ab, sie ist einerseits energetisierend und euphorisierend, andererseits aber auch entspannend. Trotz des extrem hohen THC-Gehalts soll Mimosa Evo deshalb auch für den Konsum tagsüber geeignet sein. Gut, man muss sich ja am helllichten Tage nicht gleich einen ganzen fetten Dübel reinziehen, vor allem dann nicht, wenn man noch anspruchsvolle Aufgaben zu erledigen hat.