Dass spontane Trips mit Hangover-Charakter nicht per se schlecht sein müssen, hat mein Ausflug bewiesen. Neben vielen schrillen und „highteren“ Eindrücken hatte ich dann eine Woche später Blow Mind Auto von Sweet Seeds in der Box. Wie genau ich an die Samen gekommen bin, konnte ich im Nachhinein nicht wirklich rekonstruieren. Verloren gegangen ist niemand, aber gefunden habe ich einen fantastischen Strain, der seinen Namen redlich verdient hat.

Schon oft habe ich mit guten Freunden Ausflüge nach Amsterdam unternommen. Im Voraus geplant, mit netten Hotels und jeder Menge Spots, deren Besuch wir im Vorfeld geplant haben. Coffeeshops, Burger-Läden, Konzerte usw. Vor ein paar Monaten aber ist meine Frau spontan mit den Kindern und ihrer Schwester verreist. Ich lag auf der Couch, hatte eingekauft und rauchte einen Joint nach dem anderen. Ein guter Freund rief an und zehn Minuten später war ich dabei, meinen Rucksack zu packen. Er hatte es geschafft, mich mit wenigen Worten aus meiner Komfortzone zu locken. Vielleicht lag es auch daran, dass ich keine gute Antwort auf die Frage hatte: „Wenn du jetzt ohne Frau und Kinder daheim sitzt und kiffst, warum fahren wir dann nicht nach Amsterdam und machen dasselbe, nur viel geiler?“ Vier Stunden später waren wir am Bahnhofsvorplatz und gönnten uns ein Heineken. Nach einem Pizza-Stop ging dann das Coffeeshop-Hopping los, bis wir, als die Sonne schon wieder aufging, ins Bett fielen. Erinnern konnte ich mich noch an das Easy Times, Barney‘s Coffeeshop, Baba Coffeeshop und das 420 Cafe. Ich weiß aber, dass es mehr gewesen sein müssen.

Ich hatte mir im Vorhinein vorgenommen auch Samen zu kaufen, da ich zu Hause nur noch vereinzelte Samen von verschiedenen Seedbanks hatte. Ich mische aber ungern, sondern setze viel lieber pro Welle nur einen Strain an. Ich wollte in die Shops von Sensi Seeds und Dutch Passion und entsinne mich auch noch, dass ich den Shop von T.H. Seeds nicht fand.

Als ich aufwachte, war es schon ziemlich spät und wir mussten uns beeilen, um den Zug noch zu bekommen. Auf dem Weg zum Bahnhof hatte ich keine Zeit mehr und so (dachte ich) musste ich die Heimreise mit leeren Händen antreten. Zu Hause angekommen bemerkte ich beim Auspacken aber, dass ich entweder alt geworden bin oder verdammt high gewesen sein musste, denn vor mir lagen zwei 7er-Packungen Samen von Sweet Seeds Blow Mind Auto. Was für ein treffender Name für diesen Moment.