Zumindest in der westlichen Welt leben wir (trotz Corona) in einer Zeit voller persönlicher Freiheiten: Meinungsfreiheit, Redefreiheit, politische Wahlfreiheit, Freiheit bei der Berufs- und Partnerwahl, im Konsumbereich unbegrenzte Freiheit bei der Wahl online verfügbarer Produkte aus der ganzen Welt, Bewegungs- und Reisefreiheit (wenn die Welt nicht gerade von einer globalen Pandemie heimgesucht wird). Einerseits. Andererseits gibt es aber auch noch Vieles auf dieser Welt, was unfrei oder in seinem Bestand akut gefährdet ist: So auch Gesellschaften, die (weitgehend) frei von Gewalt, Rassismus, Rechtsextremismus, Populismus und autokratischen, demokratiefeindlichen Bestrebungen seitens ihrer Staatsführer sind.

Vor diesem Hintergrund gehen einem bei einer Sorte namens Liberty Haze derzeit viele Gedanken durch den Kopf, positive wie negative. Doch genau diese sollten spätestens beim Genuss von Liberty Haze-Rauch oder -Dampf optimistisch weggeblasen sein, denn diese euphorisierende Sorte von Barney’s Farm ist eine pflanzliche Hommage an die Freiheit – denn grün ist die Freiheit, grün ist die Hoffnung! Genetisch verbirgt sich hier hinter dem Begriff “Haze” etwas anderes, als man gemeinhin damit verbindet. Liberty Haze ist das leicht Sativa-dominante (60 %) Ergebnis der Hybridisierung von G13 mit ChemDawg 91, zweier Sortenlegenden der Cannabiswelt. Die Pflanzen sind von mittlerer Höhe (indoors meist nicht mehr als etwa ein Meter hoch) und blühen mit ca. acht bis neun Wochen ziemlich flott. Ihre hohe Indoor-Ertragsleistung wird von Barney’s auf 600 g/m2 g beziffert. Barney’s Farm beschreibt Liberty Haze angesichts einer Reifezeit zwischen der ersten und zweiten Oktoberwoche darüber hinaus auch als sehr gut geeignete Outdoor-Sorte. Die langgezogenen, dicht gepackten Buds bringen also viel auf die Waage und verfügen zudem über ein attraktives rot- bis lilafarbenes Farbpotenzial, das beim Anbau nicht selten aufblitzt. Liberty Haze hat bis zu 25 % THC im Tank und zählt damit zu den überdurchschnittlich potenten Strains. Entsprechend intensiv und langlebig ist die fast umgehend einsetzende prickelnd-euphorisierende Wirkung, die sich beim Konsum der Blüten einstellt. Aromatisch sticht bei dieser Pflanze geruchlich und geschmacklich eine frische Zitrusnote heraus. In den Blütenduft können auch noch erdige, moschusartige und skunkige Noten mit hineinspielen, beim Geschmack kommen zusätzlich kiefer- und kräuterartige Komponenten vor.

 

Text und Fotos: Green Born Identity – G.B.I.