Bei der holländischen Samenbank Sensi Seeds ist es gute Tradition, Menschen, die sich um die Cannabispflanze besonders verdient gemacht haben, noch zu Lebzeiten mit einer eigenen Namenssorte zu ehren. So geschehen bei Jack Herer und „Mr. Nice“ Howard Marks, zwei Legenden, die mittlerweile leider nicht mehr unter uns weilen. Der amerikanische Autor, Grower und Aktivist Ed Rosenthal jedoch ist noch quicklebendig und kann sich seit 2006 an der Sensi Seeds-Sorte Ed Rosenthal Super Bud erfreuen.

Rosenthal ist ein Urgestein der Cannabis-Szene, Autor vieler Grow-Bücher, langjähriger „Ask Ed“-Kolumnist im High Times Magazine und anschließend in Cannabis Culture. Seit mehr als 40 Jahren baut er nun schon mit Leidenschaft Gras an, auch für das kalifornische Medizinalhanf-Programm. Diese Leidenschaft für die Pflanze teilt er mit Sensi Seeds-Gründer Ben Dronkers, dem er in langer Freundschaft verbunden ist. Die Entstehungsgeschichte der Sorte Ed Rosenthal Super Bud ist eine ganz besondere, denn sie blickt auf eine rekordverdächtig lange Züchtungszeit von 25 Jahren zurück: Man schrieb das Jahr 1981, als Ed Rosenthal eine Samenpartie an einen Züchter weiterreichte, die unter anderem eine Afghani/Durban-Kreuzung,
Afghani, Kush, Mexico, Thai sowie äquatorial-afrikanische Sorten enthielt, zum größten Teil sortenreine Landrassen. Dieser historische Vorgang, der am Anfang der Entwicklung von Ed Rosenthal Super Bud stand, liegt eine halbe Ewigkeit zurück.