Es gibt ja viele Bücher über Cannabis. Und es werden immer mehr. Auch Magazine, die sich mit der Hanfthematik auseinandersetzen, gibt es mittlerweile einige. Was aber heute in den zahlreichen Publikationen über Cannabis berichtet wird, wiederholt sich auch häufig – kein Wunder, wenn ein Hype-Thema so ausgeschlachtet wird, irgendwann gehen einem einfach die Themen aus – und besteht zu einem Großteil aus allgemeinen Abhandlungen, aus Strainreports, also Berichten über die diversen Cannabissorten und aus Texten zum Growing, also dem Anbau von Cannabis. Schauen wir uns aber alte und sehr alte Bücher an, dann stellen wir fest: Dort finden sich zuweilen höchst interessante Informationen über unsere gute alte Hanfpflanze – und die hinterlassen den Leser häufig mit einem Staunen. Schauen wir uns in einer kleinen Reihe zur literarischen Drogenforschung also einmal eine Auswahl solcher Textstellen aus alten Büchern an.

Die Durchsicht, Erfassung, Auswertung und Dokumentation von Literatur ist ein wichtiges Teilgebiet der Drogenforschung. Die Publikation von Reviews, also Zusammenfassungen der existenten Literatur zu einem speziellen Thema und schwer greifbaren Texten und Textstellen ist von unschätzbarem Wert. Die im Nachfolgenden zitierten Buchwerke sind überdies allesamt vergriffen und nur noch antiquarisch greifbar. Teils verlangen die Antiquare für einige der Bücher astronomische Preise, die sich kaum jemand leisten kann oder will – was die Textstellen für Interessierte nur noch wertvoller macht.