Der Skandal um den Ge- und Missbrauch von Facebook-Nutzerdaten durch die Firma Cambridge Analytica hat hohe Wellen geschlagen. Dabei frage ich mich: Wo ist da eigentlich die Überraschung?

Facebook ist ein soziales Netzwerk mit rund 2 Milliarden Nutzern auf der ganzen Welt. 2 Milliarden Menschen, die alle freiwillig – einfach nur mit ein paar Likes und Klicks – präzise analysierbare Rückschlüsse auf ihr Privatleben und ihre Psyche liefern. Wer auf dem Zentralfriedhof in Berlin-Friedrichsfelde komische Geräusche hört, es ist das Heulen im Grab von Erich Mielke.

Als Facebook gegründet wurde, im Jahr 2003, da hieß das noch Facemash und war eine Plattform für ein paar Hundert Studenten der Universität in Harvard. Und zwar hat der damals 19jährige Mark Zuckerberg Fotos von Studentinnen ins Internet gestellt. (Übrigens ohne diese jungen Frauen vorher vielleicht mal um Erlaubnis zu fragen, was auch schon eine Menge über die Sozialkompetenz dieses Herrn aussagt.)