Heutzutage wechseln Rekord-Sommer und Rekord-Winter in immer kürzerer Folge und wir dürfen oder müssen uns sogar fragen, ob das bereits die ersten Vorzeichen des von manchen komplett bezweifelten Klimawandels sind. Dabei gibt es heute kaum ein dringenderes Problem und keiner weiß so richtig, wie es in 20, 30 oder 50 Jahren auf unserem Planeten aussehen wird. Die großen Fragen unserer Zeit lauten daher: Wird es der Menschheit gelingen, sich den selbstverursachten Klimaänderungen weiterhin erfolgreich anzupassen? Werden Überschwemmungen oder Dürrekatastrophen zunehmend Angst und Schrecken verbreiten und Millionen perspektivlose Menschen zur Flucht in klimatisch gemäßigte Regionen zwingen, die darauf gar nicht vorbereitet sind? Und warum tun wir eigentlich nicht längst etwas gegen die wirklichen Ursachen?

“Wir müssen um unser Überleben kämpfen, denn wir stehen vor einem beispiellosen globalen Notfall. Die Regierungen haben es versäumt, uns zu schützen. Um noch überleben zu können, müssen wir alles aufbieten, was wir haben! Wir fordern, dass die Regierungen uns die ganze Wahrheit über das Klima und den umfassenden ökologischen Notfall sagen, widersprüchliche Umwelt-Richtlinien umkehren und mit den Medien zusammenarbeiten, um erfolgreich mit den Bürgern zu kommunizieren. Unsere Regierungen müssen rechtsverbindliche politische Maßnahmen ergreifen, um die CO2-Emissionen bis 2025 auf Null zu senken und den weltweiten Konsum nachhaltig zu senken! Wir fordern eine nationale Bürgerversammlung, die diese Veränderungen überwacht, um eine zweckmäßige Demokratie zu schaffen.”

Diese Sätze entstammen der “Extinction Rebellion”-Kampagne des RisingUp!-Netzwerks, dessen erklärtes Ziel es ist, “einen grundlegenden Wandel unseres politischen und wirtschaftlichen Systems zu einem System fördern, welches das Wohlbefinden maximiert und Schaden minimiert.”

Unter https://rebellion.earth können sich Gleichgesinnte aus aller Welt versammeln und gemeinsame Aktionen planen, die den Zielen dieser Kampagne entsprechen. Die hier versammelten Aktivisten vereint eine Einsicht, die sie auch mit vielen angesehenen Klimaforschern teilen: Wir stehen an einem Scheideweg und müssen JETZT entscheiden, wie es in Zukunft um die Menschheit auf diesem Planeten bestimmt sein wird.