Die eiserne Cannabis-Prohibition hat Deutschland auch 2019 weiter im Griff. Dabei belegen Statistiken und der gesunde Menschenverstand, warum eine Cannabis-Legalisierung auch hierzulande mehr als überfällig ist. Denn der Cannabis-Schwarzmarkt ist für alle gefährlich. Gefährdet sind die persönliche Freiheit, die Gesundheit, überlastete Polizist*innen und Richter*innen und viele weitere Güter.

Ein Besuch auf der Mary Jane Berlin hat auch dieses Jahr wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie nötig eine Legalisierung von Cannabis als Medizin und Freizeitdroge ist. Tausende von gut gelaunten Messe-Besuchern zogen durch die Hallen, um sich Produktinnovationen rund um die Pflanze Cannabis anzuschauen und um sich bei Bedarf damit einzudecken. Die Vielfalt der Stände und der feilgebotenen Produkte hat das wirtschaftliche Potenzial von Cannabis einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Lediglich das Original-Produkt gab es nicht, da dieses in Deutschland nach wie vor per Gesetz verboten ist: Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) zählte folglich THC-haltiges Cannabis zu den verbotenen Stoffgruppen, die landläufig unter dem Begriff „Rauschgift“ firmieren und deren Einfuhr, Erwerb, Besitz und Konsum unter Strafe gestellt waren. Nicht nur ein Händler verkaufte THC-freie (!) Cannabis-Blüten und beging damit eine Straftat, denn der freie Verkauf von Blüten jedweder Art ist nach wie vor verboten. Eigentlich ein Wunder, dass kein Sondereinsatzkommando der Polizei die Messe stürmte und die Blüten konfiszierte.

Wer sich im Außenbereich des Messe-Geländes aufhielt, gewann schnell einen Eindruck, wie beliebig und hinfällig das Cannabis-Verbot ist. Dort wurde ununterbrochen gekifft. Klar, einige der Konsument*innen werden ein Rezept ihrer/s Arztes vorweisen können, aber beileibe nicht alle. Während also auf Events wie der Mary Jane Cannabis-Konsum zumindest toleriert wird, solange damit handfeste ökonomische Interessen verbunden sind, werden anderenorts Konsument*innen verfolgt und kriminalisiert. Doch dies sind nicht die einzigen negativen Aspekte, die mit einer Cannabis-Prohibition einhergehen. Denn auch mit illegalem Gras verbundene Gesundheitsrisiken sowie die Schattenseiten des illegalen Rauschgifthandels gilt es zu bedenken. Es folgt eine Bestandsaufnahme über den Cannabis-Schwarzmarkt, wer von ihm profitiert und wer die Zeche zahlt.